Schlafprobleme desktop

Schlafproblem mobil

Mein Baby will einfach nicht Schlafen!

Diese Situation ist zermürbend. Das Baby ist müde, quengelig und überreizt, aber es findet einfach nicht in den Schlaf. Nichts kann helfen - kein Tragen, kein Singen, keine Spieluhr, einfach nichts!

Am Tag sind die Schläfchen evtl. sehr kurz und danach wirkt das Baby nicht wirklich ausgeruht und erholt. Es hat ohnehin eine Ewigkeit gedauert bis das Kind endlich einmal eingeschlafen ist.

Am Abend ist es besonders schlimm, das Baby ist doch so müde und will absolut nicht einschlafen. Das Kleinkind findet einfach nicht den Weg ins Bett. Was wurde nicht alles schon erprobt? Ewiges Hüpfen auf dem Pezziball, endloses Herumtragen, nächtliche Fahrten im Kinderwagen oder im Auto und vieles mehr. Von dem andauernden Auszug eines Elternteils auf die Matratze ins Kinderzimmer vor dem Kinderbettchen ganz zu schweigen.

Die Nächte sind kaum auszuhalten. Alle sind übermüdet, das Baby zwischen zwei und zehn Mal in der Nacht wach, dauerhaft an der Brust der Mutter oder schläft nur noch, wenn ein Elternteil ebenfalls vor dem Kinderbettchen sitzt und Händchen hält.

Ein Schlafproblem bei Babys und Kleinkindern kann viele unterschiedliche Gesichter und Facetten haben. Es trennt Paare, zermürbt die Beziehungen, lässt Aggressionen bei den Eltern und schwere Erschöpfung wachsen. Es belastet das Bindungsverhalten zwischen Eltern und Kind und stellt einen Nährboden für Verzweiflung oder gar Ablehnung dar.

Häufig genügt ein professioneller Blick von Außen auf die Situation. Ein Stärken der elterlichen Kompetenz und Ressourcen. Ein kompetentes Begleiten durch den Dschungel der vielen gut gemeinten Ratschläge von Großeltern und Freunden.

Können Eltern mit gestärktem Rücken in die problematische Schlafsituation gehen und, durch gute Unterstützung von aussen, eine gewisse Gelassenheit empfinden, können sich Schlafschwierigkeiten in vielen Fällen ganz schnell in Wohlgefallen auflösen.

Daher suchen Sie sich rechtzeitig professionelle Beratung. Denn mit „Einfach mal schreien lassen“ oder „getaktetem Schlaftraining“ kann häufig mehr Schaden als Vorteil angerichtet werden.